Pressemitteilung Bundestag stärkt kulturpolitische Zusammenarbeit mit den USA – Stärkung des Deutschen Auslandsschulwesens – Armenien und Aserbaidschan sollen Goethe-Zentren erhalten

Zu den Ergebnissen der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages im Bereich der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik erklärt der CSU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Unterausschusses für Auswärtige- Kultur- und Bildungspolitik Dr. Bernd Fabritius:

 Der Haushaltsausschuss hat in seiner Bereinigungssitzung gestern Nacht insgesamt 34 Millionen Euro für den Aufbau der German Academy in New York und den Aus- und Umbau der Thomas-Mann-Villa in Los Angeles zu einer Stipendiatenresidenz und einem Ort des transatlantischen Austauschs genehmigt. In Zeiten der Unsicherheit in Bezug auf die transatlantischen Beziehungen wird damit genau das richtige Zeichen der Verständigung und des Dialogs gesetzt.

 Der Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik hatte sich seit Langem für ein Kultur- und Residenzprogramm in der leerstehenden, bundeseigenen Liegenschaft in der 5th Avenue in New York eingesetzt. Dass dieses als German Academy nun umgesetzt wird, ist ein absoluter Gewinn für die deutsch-amerikanischen Kulturbeziehungen. Ich freue mich auch sehr, dass die geplanten Projekte in der erst kürzlich angekauften Thomas-Mann-Villa zügig realisiert werden.

Der Haushaltausschuss hat außerdem 5 Millionen Euro für den Ausbau der Partnerschul-Initiative und somit eine Stärkung des deutschen Auslandsschulwesens beschlossen. Damit wurde eine Forderung aus dem im September vom Deutschen Bundestag verabschiedeten Entschließungsantrag zum 19. AKBP-Bericht der Bundesregierung umgesetzt.

 Es ist eine Investition in eine friedliche Zukunft zwischen Armenien und Aserbaidschan, dass beide Ländern nun Goethe-Zentren erhalten sollen. Die AKBP schafft durch gemeinsame kulturelle Aktivitäten gegenseitiges Verständnis und trägt zur Konfliktprävention bei. Goethe-Zentren in Armenien und Aserbaidschan werden diesen Ansatz dort auf eine neue Grundlage stellen.

 Ich danke Alois Karl MdB (CSU) als zuständigen Berichterstatter der Unionsfraktion im Haushaltsausschuss für seine Unterstützung.

Angehängte Dateien