Gespräche im Deutschen Bundestag – Beispielhafte Förderung des deutschsprachigen Bildungswesens in Rumänien durch die Michael Schmidt Stiftung

 
 
Zum bildungspolitischen Engagement der Michael Schmidt Stiftung erklärt der Vorsitzende des Unterausschusses Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) und Münchner CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Bernd Fabritius anlässlich eines Gespräches mit dem Namensgeber und Stiftungsvorsitzenden Michael Schmidt am 30.5.2017 im Deutschen Bundestag:
 
„Ich begrüße es ausdrücklich, dass die Michael Schmidt Stiftung das Unterrichtswesen in deutscher Sprache in Rumänien aktiv unterstützt. Bereits seit vier Jahren ermöglicht die Stiftung jährlich 30 Studentinnen und Studenten durch Stipendien ein Studium zur Lehrerbildung für muttersprachlichen Deutschunterricht vor Ort. Die Förderung des deutschsprachigen Bildungswesens ist auch zentraler Bestandteil unserer Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Derart beispielhaftes zivilgesellschaftliches Engagement ergänzt die vom Deutschen Bundestag beschlossenen Projekte, wie etwa die Förderung des Deutschunterrichtes mit jährlich zuletzt 1,25 Mio €.
 
Des Weiteren unterstützt die Michael Schmidt Stiftung auch kulturelle und humanitäre Projekte. Mit einer spontanen Spende in Höhe von 10.000 Euro beteiligt sie sich z.B. an der Sicherung des akut gefährdeten historischen Portals am Brukenthal-Palais´ auf dem großen Ring in Hermannstadt.
 
Darüber hinaus unterstützt die Michael Schmidt Stiftung in einen After-School-Projekt Schülerinnen und Schüler im Alter von acht bis 12 Jahren aus sozial schwachen Familien im ländlichen Raum Rumäniens. Derzeit hat Rumänien die höchste Analphabetenrate aus der Europäischen Union und die meisten Fälle sind außerhalb der Großstädte zu verorten. Gleichzeitig stellt die Stiftung pädagogisches Unterrichtsmaterial für Vorschulkinder bereit. Damit investiert sie in die Zukunft des Landes und zeigt beispielhaft, wozu Kultur- und Bildungspolitik zu leisten imstande ist. Dafür danke ich der Michael Schmidt Stiftung ausdrücklich.“
 
Weitere Informationen zur Michael Schmidt Stiftung finden Sie hier

Angehängte Dateien