Petition von Amnesty International zu Oleg Sentsov

Vielerorts auf der Welt werden regelmäßig Freiheitsrechte missachtet und Menschen verhaftet, einfach nur weil sie ihre Meinung kundtun. Regierungen wollen missliebige Kritiker mundtot machen und sperren sie daher unter fadenscheinigen Gründen für Jahrzehnte ins Gefängnis. Oftmals bleibt uns in solchen Situationen nur, öffentliche Aufmerksamkeit herzustellen und den Finger immer wieder in die Wunde zu legen.

Aus diesem Grund möchte ich Sie heute auf eine Petition von Amnesty International zugunsten des ukrainischen Filmregisseurs Oleg Sentsov aufmerksam machen. Amnesty verlangt darin die sofortige Freilassung Sentsovs (sowie auch die des ebenfalls inhaftierten Alexander Koltschenko), der bis zu seiner Verhaftung durch russische Behörden im Mai 2014 auf der Halbinsel Krim lebte. Im August 2015 wurde er von einem Militärgericht in Rostov am Don in einem Schauprozess wegen der angeblichen „Teilnahme an oder Organisation eines Terroraktes“ zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Sein tatsächliches „Verbrechen“ bestand jedoch wohl darin, friedlich gegen die Annexion der Krim durch Russland protestiert zu haben. Zudem hatte er Lebensmittel an die durch russische Militärs in ihren Basen blockierten ukrainischen Soldaten geliefert.

Er selbst bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und erklärt überdies, in russischer Haft gefoltert worden zu sein. Auch weitere Personen aus Sentsovs Umfeld, die ebenfalls verhaftet wurden, seien gefoltert worden. Laut Sentsovs Anwalt Dmitri Dinze wurden deren unter Folter zustande gekommenen „Geständnisse“ im Prozess gegen Sentsov verwendet.

Seit seiner unrechtmäßigen Verhaftung setze ich mich für die Freilassung Oleg Sentsovs ein. So habe ich beispielsweise eine Patenschaft im Rahmen des Programms „Parlamentarier schützen Parlamentarier“ des Deutschen Bundestages übernommen und seinen Fall bei Gesprächen in Moskau angesprochen. Ein Besuch Oleg Sentsovs im Gefängnis wurde mir leider von den russischen Behörden verwehrt.

Selbstverständlich habe auch ich die Petition von Amnesty International unterschrieben und bitte Sie herzlich, sich ebenfalls für Oleg Sentsov einzusetzen.