Gespräch mit Finalisten des Lesefüchse-Wettbewerbs

Heute durfte ich eine Gruppe von Schülern und Studenten im Deutschen Bundestag begrüßen, welche das Finale des Lese- und Diskussionswettbewerbs „Lesefüchse“ erreicht haben. Dieses Projekt wurde vor acht Jahren an Schulen in Russland, die das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz anbieten, ins Leben gerufen. Mittlerweile nehmen auch Schulen aus Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Georgien, der Mongolei, Belarus, Lettland, Litauen und Estland am Wettbewerb teil. Im Gespräch mit den Schülerinnen und  Schülern wurde wieder einmal deutlich, wie sehr sich die Förderung der deutschen Sprache im Ausland auf die Bildungs- und Erwerbsbiografien auswirkt. Die allermeisten Teilnehmer sahen ihre berufliche oder weitere studentische Zukunft in Deutschland oder mit starkem Deutschlandbezug. Eine Schülerin betonte die Bedeutung von Sprache als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und berichtete vom Ratschlag ihrer Mutter: „Das Erlernen einer Fremdsprache kann Türen öffnen. Deutsch wird dir ganze Tore öffnen!“

img_8565Die jungen Lesefüchse zeigten sich auch unglaublich interessiert und engagiert. In der Diskussion spielten Fragen der Bedeutung von kultureller sowie sozialer Herkunft eine zentrale Rolle, wobei wir insbesondere über aktuelle Herausforderungen sprachen, wie zum Beispiel über die Flüchtlingskrise und den Lehrermangel. Gegen Ende ist das Gespräch persönlicher geworden und ich habe den Jugendlichen auf Nachfrage ein wenig über meine Erfahrungen aus der Schulzeit erzählt.
Ich wünsche den 14 Schülern am Sonntag und Montag viel Erfolg bei der Finalrunde dieses Wettbewerbs!