Diskussion mit Studiengruppe aus Odessa

Gestern besuchte eine ukrainische Studentengruppe des Regional Institute of Public Administration, der ukrainischen Akademie für öffentliche Verwaltung des ukrainischen Präsidenten den Deutschen Bundestag. Ich freue mich, dass mit Katrin Albsteiger, Dr. Christoph Bergner, Joachim Poß und Norbert Spinrath vier Kollegen aus dem EU-Ausschuss meiner Einladung gefolgt sind, und mit den jungen Ukrainerinnen und Ukrainern über den Konflikt mit Russland aber auch die innenpolitischen Reformen in der Ukraine diskutierten.

IMG_6979Gerade weil Russland, leider erfolgreich, viel Personal und viel Geld in einen Medienkrieg investiert, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen, sind authentische und unmittelbare Erfahrungsberichte der Menschen vor Ort für uns sehr wichtig. Wieder einmal wurde deutlich, wie dramatisch der Konflikt für die einfachere Bevölkerung ist. Auf meine Frage, ob Russland mit dem Plan, die ukrainische Gesellschaft zu spalten Erfolg habe, lautete die Antwort: „Nicht nur die Gesellschaft, sondern ganze Familien werden zerrissen!“

IMG_6988Der ebenfalls anwesende Botschaftsrat der Ukrainischen Botschaft Koshmaniuk sagte, dass die Ukraine sehr deutlich die Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland und der EU spüre und bat darum, dass Bundestag und Bundesrat nun möglichst bald das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine ratifizieren. Ich konnte ihm berichten, dass der bereits begonnene Ratifikationsprozess voraussichtlich im ersten Halbjahr 2015 abgeschlossen wird.

 

IMG_6963Es war eine sehr intensive Diskussion, in der die jungen Studenten hoffentlich für ihre künftigen Aufgaben etwas mitgenommen haben und wir dank der offenen Worte unserer Gäste wertvolle Informationen bekamen. Ich wünsche der Gruppe alles Gute für die Zukunft.