Besuchergruppe aus Bayern zu Gast in Berlin

Am vergangenen Freitag hatte ich die große Freude, eine Gruppe politisch interessierter Bürger aus der Münchner Umgebung unter der Leitung der Leiterin meines Bürgerbüros, Frau Traute Bock, zu empfangen. Darunter durfte ich auch einige Landsleute der Siebenbürger Sachsen bei mir im Bundestag begrüßen.

Während der viertägigen Reise standen für die Besuchergruppe verschiedene Termine und Führungen in der Hauptstadt und Umgebung auf dem Plan. Dazu gehörten unter anderem das Bundeskanzleramt und das Reichstagsgebäude. Nach einer Besichtigung des Plenarsaals hatte ich die Gelegenheit, mehreren Generationen im Gespräch zu begegnen und den Gästen von meiner Arbeit als Abgeordneter und ganz allgemein über die Funktions- und Arbeitsweise des Deutschen Bundestages zu informieren.

Im Mittelpunkt stand vor allem auch eine Beschreibung einer typischen Plenarwoche. Ausführlich berichtete ich über meine Tätigkeiten in den Ausschüssen für Auswärtiges und Menschenrechte. Ein Gespräch mit dem Abgeordneten ist ein klassischer Bestandteil der Besucherreisen nach Berlin und erfüllt mich jedes Mal mit großer Freude. Dabei trug das angenehme Ambiente in einem Besuchersaal des Parlamentsgebäudes zu einer gesprächsanregenden Atmosphäre bei.

Abgerundet wurde mein Vortrag durch spannende Fragen der Anwesenden, die sie entweder in ihrem Alltag gesammelt hatten oder die sie während der Reise in Berlin beschäftigten. Eine dieser Fragen bezog sich auf die Lebenssituation der verbliebenden Deutschen in Rumänien. Mir ist es in diesem Rahmen ein großes Anliegen, auch weiterhin die Deutschen Schulen in Rumänien und vor allem den muttersprachlichen Unterricht zu fördern.

Ich hoffe, dass die Besucher auf spannende und anregende Tage mit interessanten Gesprächen in Berlin zurückschauen können und einen bleibenden Eindruck in meine Tätigkeiten gewonnen haben.

Foto: Bundespresseamt